Direkt zum Inhalt

OHLSDORF - Zeitschrift für Trauerkultur

Nr. 108, I, 2010

Verbundene Artikel:


Grabmalinschriften

In der Ausgabe Nr. 107, IV/2009, unserer Zeitschrift hatten wir die Veröffentlichung des Abschlussberichtes zur Erfassung der Grabinschriften des Ohlsdorfer Friedhofes angekündigt.

Grabinschriften als Informationsquellen

Die mit individuellen, unverwechselbaren Lebensdaten beschrifteten Grabzeichen bieten wertvolle Hinweise über Menschen und Denkweisen, sowie die Zeit und die Gegend, in der sie entstanden sind, sei es in theologischer, demographischer, sozioökonomischer oder auch literarischer und künstlerischer Hinsicht – kritisch betrachtet können sie sowohl historisch wie auch gesellschaftlich Aufschluss über eine Epoche geben und zu ihrem besseren Verständnis beitragen.

Finis Vitae Non Amoris – eine Skulptur von Ricarda Wyrwol

Die Sandstein-Skulptur mit dem lateinischen Titel FINIS VITAE NON AMORIS (Das Leben endet, die Liebe nicht) befindet sich seit Mitte 2009 an der Mittelallee auf dem Ohlsdorfer Friedhof, benachbart zur Stahlplatten-Plastik "Grablegung" von Gloria J. Umlauft-Thielecke aus dem Jahr 2000.