Direkt zum Inhalt

FÖRDERKREIS OHLSDORFER FRIEDHOF E.V.

Verein für Kultur und Denkmalpflege

Neue Bücher

Neue Bücher und Publikationen gelesen von Mitgliedern des Förderkreises

Hinweis: Da die Rezensionen in der Zeitschrift für Trauerkultur veröffentlicht wurden, führt sie der Link zum Beitrag in die entsprechende Ausgabe.

Thomas Klie/Jakob Kühn (Hg.): Die Dinge, die bleiben - Reliquien im interdisziplinären Diskurs

Seit acht Jahren findet an der Theologischen Fakultät Rostock (Praktische Theologie) die "funerale" statt, die sich mit Themen der Bestattungskultur im religiösen Kontext auseinandersetzt. In der letzten Veranstaltung 2019 ging es um die Vermessung des Begriffs Reliquie oder anders gesagt, um die Frage, was von einem Menschenleben - sei es nun profan oder heilig - bleibt. Inzwischen sind die Beiträge in einem Tagungsband, herausgegeben von den beiden Veranstaltern, dem Professor für praktische Theologie Thomas Klie und seinem wissenschaftlichen Mitarbeiter Dipl. theol. Jakob Kühn.

Susen und Karsten Stanberger (Hg.): Die Grasbeißerbande – Das Sterben wieder ins Leben holen

Das Buch ist nicht neu, gewinnt aber durch 2020 laufende Ausstellungen zum gleichen Thema in Wiesbaden und Leipzig an Aktualität. Der Titel des Buches bezieht sich auf eine Frage des achtjährigen Max: "Warum soll ich mir die Zähne putzen, wenn ich sowieso ins Gras beiße?" Zwei Jahre lang sammelten die beiden Herausgeber Fragen von lebensverkürzt erkrankten Kindern. Sie sprachen mit den Kindern, Geschwistern, Eltern und mit Mitarbeitern und Ärzten aus Pflege und Betreuung.

Großes Lexikon der Bestattungs- und Friedhofskultur.

Wörterbuch zur Sepulkralkultur, Band IV, Medienkultureller Teil: Literatur – Musik – Theater – Film – Fotografie. Hrsg. vom Zentralinstitut für Sepulkralkultur, Kassel, Frankfurt/Main 2020, 304 Seiten, Abbildungen

Friedhöfe unter Denkmalschutz: Erhaltung – Anforderungen – Perspektiven. Dokumentation zum 28. Kölner Gespräch zu Architektur und Denkmalpflege in Köln, 13. Mai 2019

Das Kölner Gespräch zu Architektur und Denkmalpflege findet zwei Mal im Jahr statt und als Fortbildungsveranstaltungen für das Fachpublikum nähert es sich jeweils einem denkmalpflegerischen Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Die Tagung im Mai des vergangenen Jahres widmete sich dem Denkmalschutz auf Friedhöfen. Inzwischen ist die Dokumentation der Veranstaltung im Internet abrufbar.

Lioba Betten/Thomas Multhaup: Die Münchner Friedhöfe. Wegweiser zu Orten der Erinnerung.

In diesem Wegweiser sind Spaziergänge zusammengetragen, die es erlauben fast alle Münchener Friedhöfe näher kennen zu lernen. Das geht von den historischen Friedhöfen, von denen der alte südliche Friedhof am wichtigsten ist, über die großen Friedhöfe der Jahrhundertwende, die in allen vier Himmelsrichtungen angelegt worden sind, bis zu den ehemaligen Dorffriedhöfen, die heute eingemeindet sind.