OHLSDORF - Zeitschrift für Trauerkultur

Friedhöfe zwischen Elbe und Weser

 - August 2008
Ausgabe: 
Nr. 102, III, 2008

Im Allgemeinen betrachten wir, wenn es um Friedhofsgeschichte geht, die Entwicklung in den Städten.

Aber in vielen ländlichen Regionen haben sich ganz eigene Traditionen erhalten, die nicht selten auf besondere landschaftliche Gegebenheiten zurückgeführt werden können. Dies gilt jedenfalls für den zwischen Hamburg und Bremen gelegenen Elbe-Weser-Raum. Er ist gekennzeichnet durch teils weite Geest-, Moor- und Marschflächen.

Titelseite
Titelseite Nr. 102. Familiengrab für J. Mattheiß auf dem Alten Friedhof an der St.-Gertrud-Kirche in Cuxhaven-Döse. (Foto: Peter Schulze)

Maritime Traditionen, der über Jahrhunderte anhaltende Wohlstand der Marschenbauern oder die Kolonisierung des Teufelsmoores haben auch in der Friedhofs- und Grabmalkultur ihre Spuren hinterlassen. Dies wird im vorliegenden Heft beispielhaft dokumentiert an Hand besonderer Persönlichkeiten, wie dem Marschendichter Hermann Allmers und dem Moorkommissar Jürgen Christian Findorff, aber auch an Hand einer spezifisch maritimen Grabmalsymbolik, wie auf dem alten Döser Friedhof in Cuxhaven.

Ritzebüttel
Museal aufgestellte historische Grabsteine am Eingang des Friedhofs Ritzebüttel in Cuxhaven (Foto: Peter Schulze)
Heft-Rubrik: 

Förderkreis Ohlsdorfer Friedhof e.V.
Fuhlsbüttler Strasse 756, 22337 Hamburg
Telefon: 040 / 50 05 33 87 | E-Mail: info@fof-ohlsdorf.de
Werden Sie Mitglied oder unterstützen Sie uns durch eine Spende.

© Stero Webservice www.stero.de