Direkt zum Inhalt

OHLSDORF - Zeitschrift für Trauerkultur

Laudatio zum 90. Geburtstag von Dr. Hans-Jörg Mauss

Lieber Hans-Jörg Mauss!

Schon 15 Jahre ist es her - oder muss ich sagen erst? -, dass ich ihnen eine Laudatio zum 75sten Geburtstag schreiben durfte. Zeit hat etwas fabelhaftes, manchmal auch Verwirrendes an und in sich und so erinnere ich mich an diese Laudatio für Sie sehr genau, was ich Ihnen im Namen aller Förderkreismitglieder damals sagte - dem ist heute nichts hinzuzufügen. Wie schön!

Wir beide haben die lange Zeit, die wir uns kennen, immer einen guten und herzlichen Kontakt gepflegt, verstanden uns auf einer freundschaftlichen Ebene und das, obgleich wir immer beim freundlichen hanseatischem "Sie" geblieben sind. Ich meine - sicher wie auch Sie, dass menschliche Nähe nicht von der Form der Anrede bestimmt wird. So sind mir zahlreiche Zeitgenossen, mit denen ich das Du pflege, ferner als Sie, lieber Hans-Jörg Mauss.

90. Geburtstag von Dr. Mauss: v.l.n.r.: Holger Andresen, Yvonne Andresen, Petra Schmolinske, Dr. Hans-Jörg Mauss, Michael Karbenk (Foto Förderkreis)

Auch erscheint es mir als merkwürdiger, glücklicher Zufall, dass unsere beiden Familiengrabstätten unmittelbar nebeneinander, keine 5 Meter voneinander getrennt, liegen. Dass ich ihr wunderschönes Grabmal restaurieren durfte, ist sicher kein Zufall aber für mich war es eine große Ehre und Verpflichtung, eine hervorragende hand-werkliche Leistung abzuliefern.

Aber auch im Leben haben wir zahlreiche gemeinsame Interessen, wenn ich nur an die Musik denke, die immer wieder unser beider Leben glücklich bereicherte... Und unsere Feriendomizile im Süden Europas und für Sie an der Schlei (für mich: auf der Schlei...) wie oft konnten wir uns darüber freundschaftlich austauschen!

Etwas ganz Wichtiges darf ich nicht vergessen zu sagen, nämlich das, was Sie für mich bedeuten. Nein, ich habe darüber nicht lange nachdenken müssen, vielmehr war es für mich immer klar, Sie, lieber Herr Mauss, sind mein großes Vorbild. In fast allen Lebenslagen sind Sie mein Vorbild - das kann ich gern und mit Fug und Recht sagen! Ich bin mir sicher, Vorbild zu sein, wird auch Sie mit etwas Stolz erfüllen, so wie ich stolz darauf bin, einen solchen Menschen, wie Sie mein Vorbild nennen zu dürfen.

Ich darf ihnen nun nochmal von Herzen alles Gute wünschen, auf dass Sie noch viele Jahre fröhlich im Kreise Ihrer Familie verbringen können, und auch die Mitglieder des Förderkreis freuen sich, wenn Sie, wie so oft, dabei sind.

In diesem Sinne, in herzlicher Verbundenheit, bin ich
Ihr
Henning Hammond-Norden

Auflistung alle Artikel aus dem Themenheft Gemeinnützige Bestattungskultur (März 2022).
Erkunden Sie auch die Inhalte der bisherigen Themenhefte (1999-2022).