Direkt zum Inhalt

OHLSDORF - Zeitschrift für Trauerkultur

Alfred E. Otto Paul, Die Kunst im Stillen. Kunstschätze auf Leipziger Friedhöfen. No. 1

Leipzig 2009, 95 Seiten, zahlr. farbige Abbildungen. Diese Broschüre hat leider keine ISBN-Nummer bekommen und kann zur Zeit nur über die Paul-Benndorf-Gesellschaft zu Leipzig bezogen werden. (Per Mail bestellen bei: [email protected] oder telefonisch unter Tel.: 034297 –12305)

Den Kunstschätzen auf Leipziger Friedhöfen will sich eine neue Publikationsreihe der Paul-Benndorf-Gesellschaft zu Leipzig widmen. Damit erfüllt die Gesellschaft einen wichtigen Teil ihres Vereinszieles; denn um das sepulkrale Kulturgutes der Messestadt erhalten zu können, muss man es überhaupt erst einmal einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen. Den ersten Band der neuen Reihe hat der Vorsitzende der Gesellschaft, Alfred E. Otto Paul, Ende des letzten Jahres vorgelegt. Darin geht es vorerst um Werke auf dem Leipziger Südfriedhof. Insgesamt sieht der Autor eine Anzahl von ungefähr 1000 Grabmalen auf den Friedhöfen der Stadt als erhaltenswert an und plant ihre Publikation.

Das Heft ist grafisch ansprechend aufgemacht: Großformatige Fotos stellen jedes einzelne Grabmal vor, z.T. ergänzt durch sorgfältige Detailfotos. Die stimmungsvollen Bilder vermitteln einen guten Eindruck von dem sepulkralen Reichtum der Anlage. Daneben informieren sorgfältig recherchierte Texte über den Zeitpunkt der Grabmalaufstellung, die Besteller und die ausführenden Künstler. Auch zeitgeschichtliche Informationen und die eine oder andere Anekdote sind eingeflochten, so dass die Texte gut lesbar sind. Die ausgewählten Grabmale stammen dabei nicht nur aus der Blütezeit der Sepukralplastik um 1900, sondern reichen zeitlich bis in die 30er Jahre hinein.

Zum Schluss widmet sich der Autor nach einer ausführlichen Selbstdarstellung noch den beiden Bildhauern Prof. Adolf Lehnert und Albrecht Leistner, die besonders viele Grabmale gestaltet haben, und erzählt in einem letzten Beitrag die interessante Geschichte der heutigen Friedhofsglocke, die aus dem Jahr 1702 stammt und lange auf dem Friedhofsgelände vergraben war.

Auflistung alle Artikel aus dem Themenheft Grabmalinschriften (März 2010).
Erkunden Sie auch die Inhalte der bisherigen Themenhefte (1999-2020).