Direkt zum Inhalt

OHLSDORF - Zeitschrift für Trauerkultur

Vom Reichsausschuss zur Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal

Hrsg. vom Zentralinstitut für Sepulkralkultur, Kassel. Redaktion: Barbara Leisner, Wolfgang Neumann. Kassel 2002, 263 S., zahlreiche s/w-Abbildungen

Der vorliegende Band dokumentiert eine der bedeutsamsten Zäsuren in der Friedhofsgeschichte der Neuzeit: die Anfänge und Entwicklungen der Friedhofs- und Grabmalreform. Initiiert zu Beginn des 20. Jahrhunderts und umgesetzt vor allem seit der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg, hat die Friedhofs- und Grabmalreform ganz wesentlich zum heutigen Erscheinungsbild der Begräbnisplätze beigetragen. Ihr Kern war die Schaffung einheitlich gestalteter und übersichtlicher Grabstättenquartiere, auf denen nicht zuletzt die noch im 19. Jahrhundert ins Auge springenden sozialen Unterschiede zwischen Arm und Reich so weit als möglich eingeebnet wurden. Ihre Mittel waren in erster Linie strenge Gestaltungsvorschriften für Grabstätten. Darüber hinaus brachte diese Reformbewegung auch Institutionen wie den 1921 gegründeten "Reichsausschuss für Friedhof und Denkmal" hervor, den Vorläufer der heutigen Kasseler Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal und des Zentralinstitutes/Museums für Sepulkralkultur.

Der 75. Jahrestag der Reichsausschuss-Gründung 1966 war Anlass für ein wissenschaftliches Kolloquium in Kassel, dessen Vorträge der nun - nicht zuletzt dank des redaktionellen Engagements von Barbara Leisner und Wolfgang Neumann - erschienene Band versammelt. Zu den Beitragenden gehören u.a. die eben erwähnte Barbara Leisner, Helmut Schoenfeld, Barbara Happe, der leider inzwischen verstorbene Henning Winter, Gerold Eppler, Jutta Schuchard, Gert Gröning, Uwe Schneider (auch der Rezensent). Reiner Sörries, Direktor des Kasseler Museums, schreibt in seinem programmatischen Vorwort: "Die hier abgedruckten Referate sollen eine kritische Würdigung der angestrebten Ziele und der erreichten Ergebnisse ermöglichen, auch unter Einschluss jener dunklen Jahre der Nazi-Herrschaft, als die Ideale der Reform der völkisch-nationalen Ideologie geopfert wurden. Es wird damit auch die Basis geschaffen für die Diskussion gegenwärtiger Friedhofsgestaltung, die in den beiden deutschen Staaten der Nachkriegszeit trotz unterschiedlicher Gesellschaftssysteme eine ganz ähnliche Entwicklung genommen hat und heute vor einem ähnlichen Neubeginn steht wie vor hundert Jahren."

Auflistung alle Artikel aus dem Themenheft Grabmalvorschriften (Februar 2003).
Erkunden Sie auch die Inhalte der bisherigen Themenhefte (1999-2020).