Direkt zum Inhalt

OHLSDORF - Zeitschrift für Trauerkultur

Die Tiere der Toten

Im bundesweiten Schülerwettbewerb "Deutsche Geschichte" sind zum Thema des Jahres 2001 "Genutzt - geliebt - getötet: Tiere in unserer Geschichte" 7000 Beiträge erarbeitet worden.

Von der 18-jährigen Elisabeth Rosenfeld vom Heinrich-Heine-Gymnasium in Hamburg-Poppenbüttel stammt ein herausragender Beitrag, für den sie vom Bundespräsidenten mit dem dritten Preis ausgezeichnet wurde. Sie wählte das Thema "Die Tiere der Toten" und befasste sich mit Tierdarstellungen auf 300 Grabsteinen des Friedhofs Ohlsdorf.

In der fast 100-seitigen Dokumentation kommt die Abiturientin zu interessanten Ergebnissen: So sind Singvögel die am häufigsten abgebildeten Tiere. Pferde und Hunde sind seltener zu finden, Katzen gar nicht. Eichhörnchen, Friedenstauben und verniedlichte Tierdarstellungen schmücken vorzugsweise Kindergräber. Über die eigentliche Dokumentation hinaus hat sie sich auch mit der Tiersymbolik im historischen Wandel und dem Zusammenhang zwischen Personengruppen und Tierdarstellungen auseinandergesetzt.

Die Autorin hat ihre Arbeit dem Förderkreis Ohlsdorfer Friedhof e.V. zur öffentlichen Präsentation zur Verfügung gestellt. Der Textteil (Band I) liegt als Kopie im Friedhofsmuseum aus. Auf die Veröffentlichung der Fotodokumentation wurde verzichtet, da diese vom Umfang her den Rahmen sprengen würde. Der Förderkreis bedankt sich für das Entgegenkommen von Frau Rosenfeld.

Auflistung alle Artikel aus dem Themenheft 125 Jahre Friedhof Ohlsdorf - wie geht es weiter? (Juni 2002).
Erkunden Sie auch die Inhalte der bisherigen Themenhefte (1999-2021).