OHLSDORF - Zeitschrift für Trauerkultur

Tagung Thana-Tourismus: Reisen zu den Toten

 - Mai 2016
Ausgabe: 
Nr. 133, II, 2016

14. Tagung der Reihe "Sterben, Tod und Jenseitsglaube"
Schwabenakademie Irsee, 3. bis 5. Juni 2016

Ehemalige nationalsozialistische Lager und Todesstätten verzeichnen von Jahr zu Jahr neue Besucherrekorde. Das Grauen hat Konjunktur. Konzentrationslager und Gefängnisse, Schlachtfelder, Orte von (Natur-)Katastrophen oder Anschlägen, Gefängnisse und Folterkeller sowie Geisterstädte gehören zu den Zielen einschlägiger Reiseveranstalter: Auschwitz und Alcatraz, Gettysburg und Ground Zero, Pompeji und Tschernobyl, Costa Concordia und Rote Khmer. Doch auch ohne den Aspekt der Gewalt besitzen morbide Orte einen hohen Attraktionswert. So sind Friedhöfe fester Bestandteil von Städtereisen.

Ausgehend von den religiösen Praktiken des Pilgerns zum Heiligen Grab ab dem 4. Jahrhundert, den Wallfahrten zu den mit Reliquien bestückten Sakralräumen christlicher Heiliger, dem politischen Totenkult ab dem 19. Jahrhundert, dem ideologisierten Schlachtfeld- und Schützengrabentourismus im Ersten Weltkrieg, den Trauerfahrten an die Massengräber beider Weltkriege, den Pilgerreisen zu früheren Konzentrationslagern, dem Friedhofs- und Prominenten-Gräbertourismus etc. soll das Feld Thana-Tourismus vermessen und analysiert werden.

Programm

Freitag, 3. Juni 2016
17.00 Uhr
Dr. Markwart Herzog: Begrüßung

Dr. Jörg Skriebeleit: Einführung: Dark tourism, dissonant heritage tourism, Thana Tourismus – Traditionslinien und Gegenwartsphänomene

Sektion 1: Kriegs-, Schützengraben und Schlachtfeldtourismus

17.30 Uhr
Michael Kuhmann, Berlin: Reisen an das Ende. Von Landschaften, Fotografien und Todesstätten

18.15 Uhr
Dr. Stefanie Samida, Universität Heidelberg:
Orte des Schreckens. Kulturhistorische Betrachtungen zum Schlachtfeldtourismus

19.00 Uhr Abendessen

Samstag, 4. Juni 2016
9.00 Uhr
Prof. Dr. Wiebke Kolbe, Universität Lund, Schweden: Trauertourismus. Kriegsgräberreisen seit dem Zweiten Weltkrieg

9.45 Uhr
Julie Kim Morestin, Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.: Ein Vergleich von deutsch-, französisch- und englischsprachigen Reiseführern zu den ehemaligen Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs in der Somme (Frankreich)

10.30 Uhr Kaffeepause

11.00 Uhr
Dr. Oliver Landolt, Staatsarchiv Schwyz, Schweiz: Schlachtfeldtourismus in der Schweiz vom Spätmittelalter bis in die Gegenwart

11.45 Uhr
Janina Fuge M.A., Deutsche Angestellten-Akademie, Uelzen: Touristenmagnet und Todesort: Die Erinnerungsorte von Pearl Harbor (USA) und Hiroshima (Japan) im Vergleich

12.30 Uhr Mittagessen

13.30 Uhr
Dr. Markwart Herzog, Schwabenakademie Irsee: Klosterführung mit Besuch der "Euthanasie"-Gedenkstätten

Sektion 2: KZ-Tourismus: Medialisierung – Pädagogisierung

14.30 Uhr
Dr. Katarzyna Woniak, Zentrum für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften: Vom authentischen Ort zum authentischen Foto. Teilnehmende Beobachtung in Gedenkstätten an NS-Verbrechen

15.15 Uhr Kaffeepause

15.45 Uhr
Philipp C. Kohl, Berlin#yolocaust: Zur Debatte über "Holocaust-Selfies"

Sektion 3: Folterstätten – Atombunker

16.30 Uhr
Dr. Sabine Stach, Deutsches Historisches Institut Warschau, Polen: Unterwelten. Atomschutzbunker als Touristenattraktionen

17.15 Uhr
Sylvia Kesper-Biermann, Justus-Liebig-Universität Gießen: Sehen, Fühlen, Lernen. Foltertourismus im 19. Jahrhundert

18.30 Uhr Abendessen und gemütliches Beisammensein im Stiftskeller

Sonntag, 5. Juni 2016

Sektion 4: Stadttourismus – Prominentengräber

9.00 Uhr
Dr. Barbara Leisner, Lutzhorn: Die Route der Europäischen Friedhofskultur. Friedhöfe als touristische Attraktionen

9.45 Uhr
Dr. Markwart Herzog, Schwabenakademie Irsee: Prominentengräber und Friedhofsführungen im Marketing von Fußballclubs

10.30 Uhr Kaffeepause

11.00 Uhr
Mag. Oskar Terš, Wien: "… denn die Michaelergruft ist authentisch". Leichentourismus im "morbiden Wien"

11.45 Uhr
Schlussdiskussion

12.15 Uhr Mittagessen/Tagungsende/Abreise

Veranstalter, Konzeption und Organisation
Dr. Markwart Herzog (Schwabenakademie Irsee)
Dr. Jörg Skriebeleit (KZ-Gedenkstätte Flossenbürg)

Information und Anmeldung
Schwabenakademie Irsee, Klosterring 4, 87600 Irsee
Tel.: 08341 906 661
Fax: 08341 906 669
E-Mail: buero@schwabenakademie.de
Web: www.schwabenakademie.de

Heft-Rubrik: 

Förderkreis Ohlsdorfer Friedhof e.V.
Fuhlsbüttler Strasse 756, 22337 Hamburg
Telefon: 040 / 50 05 33 87 | E-Mail: info@fof-ohlsdorf.de
Werden Sie Mitglied oder unterstützen Sie uns durch eine Spende.

© Stero Webservice www.stero.de