Direkt zum Inhalt

OHLSDORF - Zeitschrift für Trauerkultur

Friedhöfe Neumünster: Ein kleiner Verein mit großen Aufgaben

Autor/in: Uwe Kröger
Ausgabe Nr. 114, III, 2011 - August 2011

Ende 2008 wurde der Verein zur Förderung der Grabdenkmale der Friedhöfe des Kirchengemeindeverbandes Neumünster e.V. gegründet.

Anlass war das sanierungsbedürftige und unter Denkmalschutz stehende Mausoleum Alexander Moll auf dem Nordfriedhof an der Plöner Straße. Es wurde im gleichen Jahr wegen Ablauf der Ruhezeit von der Familie an die Friedhofsverwaltung zurückgegeben. Das Mausoleum Moll stammt aus den Jahren 1912 bis 1914 und war wie die zur gleichen Zeit errichtete Anscharkirche in Neumünster vom Architekten Hans Ross entworfen worden. An beiden sakralen Bauten wirkten die gleichen Künstler für die Terrakotten und Kunstschmiedearbeiten.

Mausoleum
Das unter Denkmalschutz stehende Mausoleum Moll in Neumünster. Foto: Kröger

Als ehemaliger Baupfleger des Kirchengemeindeverbandes Neumünster hatte mich dieses Bauwerk schon lange interessiert. Als Vorsitzender des 17 Mitglieder zählenden Vereins habe ich dann die Sanierung vorangetrieben. Aus Spendengeldern konnten in drei Jahren bisher ca. 75.000 Euro aufgebracht werden. Die letzten Arbeiten an der Gruft werden jetzt ausgeführt. So wird das Gebäude für die nächsten 50 Jahre Bestand haben.

Alexander Moll gründete 1902 in Neumünster eine Emaillefabrik für Badewannen, Marke "Cimbria". Zusammen mit seinem Bruder Gottlieb hatten sie bereits 1890 in der Nähe von St. Petersburg in Russland eine solche Fabrik aufgebaut, die bis 1925 bestand. A. Moll starb bereits 1912 im Alter von 49 Jahren, sein Sohn 1920 mit 29 Jahren. Sie wurden im Mausoleum bestattet. Nach Schließung der Fabrik in Russland aufgrund der politischen Verhältnisse wurde bald auch das Werk in Neumünster geschlossen.

Es ist vorgesehen, weitere Grabmale auf den kirchlichen Friedhöfen Neumünsters zu sanieren und natürlich auch unseren gemeinnützigen Verein mitgliedermäßig aufzustocken.

Auflistung alle Artikel aus dem Themenheft Blumen und Pflanzen auf Gräbern (August 2011).
Erkunden Sie auch die Inhalte der bisherigen Themenhefte (1999-2020).