Direkt zum Inhalt

OHLSDORF - Zeitschrift für Trauerkultur

Startseite Zeitschrift

Die Zeitschrift erscheint in seiner gedruckten Ausgabe (Abo hier) vierteljährlich.

Mitglieder im Förderkreis Ohlsdorfer Friedhof bekommen sie in den Briefkasten.

Kostenfrei: Alle Artikel online abrufbar.

Erkunden Sie gerne die bisherigen Themenhefte der Zeitschrift.

Diese Seite: Alle Artikel, beginnend mit der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift


Zigeunergrabstätten in Hamburg

Um Bedenken zuvorzukommen, die den hier verwendeten Begriff Zigeuner als abwertend empfinden, sei vorausgeschickt, dass dies in keiner Weise beabsichtigt ist.

Meine Skulptur "Grablegung Jesu"

Ein großes rostfarbenes Objekt steht seit Oktober auf der Wiese vor den deutschen Soldatengräbern, nicht zu übersehen, für den, der über den Friedhof fährt.

Kinder auf dem Friedhof

Viele Eltern wollen den Tod aus dem Erleben ihrer Kinder fernhalten. Sie meinen, ein Begräbnis oder eine Trauerfeier könnte die Kleinen überfordern.

Jahresbericht 2000

Über den mündlichen Bericht des Vorstandes auf der diesjährigen Mitgliederversammlung im Januar hinaus, veröffentlichen wir wie im letzten Jahr unseren Jahresbericht in der Kurzform eines Zahlenwerkes.

Ist das Grab von Paul Abraham in Gefahr?

Der Förderkreis Ohlsdorfer Friedhof ist Monika Müller dankbar, dass Sie sich auf unseren Rat hin an die Tageszeitung "Die Welt" gewandt hat, um die Öffentlichkeit auf das Ende des Nutzungsrechtes an dem Grab des bekannten Operettenkomponisten auf dem Ohlsdorfer Friedhof aufmerksam zu machen.

Internationale Bestattungskulturen

In diesem Heft findet man u.a. zwei Berichte aus dem zur Zeit bei uns in Ohlsdorf hochaktuellem Westafrika ("Ghana: Ein Cadillac für die letzte Ruhe" und "Togo: Kein Fest ohne Beteiligung der Ahnen") oder einen anderen aus Mittelamerika ("Zucker-Skelette und Marzipanschädel: Totenfest in Mexiko").

Der protestantische Friedhof in Bordeaux

Kurz nach den Besichtigungen der historischen Friedhöfe in Dresden im September 1999 anlässlich des 10. Jubiläums des Förderkreises besuchte ich wieder einmal den kleinen "Cimetière Protestant" in der Rue Judaique in Bordeaux, wo u.a. meine Großeltern beiderseits und seit 1965 auch meine Mutter liegen.