Direkt zum Inhalt

OHLSDORF - Zeitschrift für Trauerkultur

Startseite Zeitschrift

Die Zeitschrift erscheint in seiner gedruckten Ausgabe (Abo hier) vierteljährlich.

Mitglieder im Förderkreis Ohlsdorfer Friedhof bekommen sie in den Briefkasten.

Kostenfrei: Alle Artikel online abrufbar.

Erkunden Sie gerne die bisherigen Themenhefte der Zeitschrift.

Diese Seite: Alle Artikel, beginnend mit der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift


Die gartendenkmalpflegerische Überarbeitung des Südteichs

Suedteich

Wer einen Boden fruchtbar machen möchte, muss ihn zunächst umpflügen. Deshalb ist das, was wie ein Werk der Zerstörung aussieht, ein erster Schritt zur Wiederherstellung des Südteichs und seiner Anbindung an die Sichtachse Kapelle 1 - Cordesbrunnen - Südteich - Rosengarten - Cordesdenkmal sowie der Umgebung. Diese Umgestaltung erfolgt im Rahmen des Projekts Ohlsdorf 2050 und ist eines der derzeit 13 Teilprojekte.

Das Grab des Lithographen Carl Griese – eine Würdigung für Alois Senefelder in Hamburg

Carl_Griese

Der Förderkreis lässt zurzeit gerade das Grabmal des Lithografen Carl Griese restaurieren. Das ist ein Anlass hier nicht nur seine Persönlichkeit sondern auch den vielseitig begabten Musiker und Theatermann Alois Senefelder (1771-1834), den Erfinder der Lithografie, zu würdigen. Dazu muss man etwas weiter in die Vergangenheit zurückgehen und an das umwälzende Werk des Mainzer Goldschmieds Johannes Gutenberg (1400–1468) erinnern, der um 1450 den Buchdruck mit beweglichen Lettern erfand.

Ein Besuch auf dem Ersten Athener Friedhof

Erster Athener Friedhof

Athen hat heute ca. 800.000 Einwohner. Die Stadt ist aber längst über ihre Grenzen hinausgewachsen. Man rechnet damit, dass 3 Millionen von den 11 Millionen Einwohnern Griechenlands inzwischen im Großraum Athen leben. Die Beerdigungsflächen verteilen sich insbesondere auf drei städtische Friedhöfe.

In memoriam Kläre Buthmann
Buthmann

Mit Kläre Buthmann verstarb am 28. Dezember 2017 im 93. Lebensjahr eines der ersten Mitglieder unseres Förder- und Kulturkreises Ohlsdorfer Friedhof. Nahe den Feuerwehrgräbern in Q11 wurde sie am 19. Januar 2018 beerdigt – fast symbolträchtig dieser Ort, denn für die Frühzeit unseres FOF war sie auf vielen Gebieten eine Art Feuerwehr, die half oder Unnötiges verhinderte.

fof-ohlsdorf.de Samstag 26.05.2018 - 10:08
Der Vortrag von Sabine Hansen über Uhu, Libelle und Co. auf dem Ohlsdorfer Friedhof und die Mitgliederversammlung
Vortrag_Nabu 2018

Der Ohlsdorfer Friedhof ist alles andere als unbelebt – in seinem weitläufigen Waldgebiet mit den alten Bäumen duftet es nach Blüten und die Vögel zwitschern. Der Friedhof ist viel mehr als nur ein Ort, um Verstorbene zu begraben. Ohlsdorf ist wie ein "Naherholungsgebiet", eine sehr wertvolle grüne Insel inmitten der Metropole Hamburg, in dem die verschiedensten Tierarten eine wunderbare Rückzugsmöglichkeit finden.

fof-ohlsdorf.de Samstag 26.05.2018 - 09:58

Wo der Hund begraben liegt - Tierfriedhöfe

Titelseite Nr. 140

"Da liegt der Hund begraben" heißt umgangssprachlich ja so viel wie "das ist der Kern einer (oft unangenehmen) Sache". Doch hier wird dieser Ausspruch tatsächlich für "Hundegräber" gebraucht und verweist auf jene Friedhöfe, die inzwischen in immer größerer Zahl für die Beisetzung der liebsten Gefährten des Menschen – die Heim- und Haustiere – eingerichtet werden.

Tier und Tod

Cimitière des chiens

Tierfriedhöfe sind keine gänzlich neue kulturelle Erscheinung. Sie sind bereits aus prähistorischer Zeit überliefert. Zahlreiche archäologische Funde lassen darauf schließen, dass es sich bei vielen der dort bestatteten Tiere um sogenannte Opfertiere handelte. Dies trifft beispielsweise auf die Katzen-Nekropolen im Alten Ägypten zu.