Direkt zum Inhalt

OHLSDORF - Zeitschrift für Trauerkultur

Kultur & Geschichte

Verbundene Artikel:


Vom wem stammt dieser Grabspruch?

Grabspruch

Vor Jahren erhielt der Förderkreis Ohlsdorfer Friedhof eine Anfrage von Julius Müller, Direktor des Wiener Bestattungsmuseums und Autor mehrerer Bücher, nach besonders bemerkenswerten Sprüchen auf Ohlsdorfer Grabmalen. Damals wurde klar, dass eine erschöpfende Beantwortung dieser Anfrage Schwierigkeiten bereiten würde. Niemand hatte bis dahin die auf Ohlsdorfer Grabsteinen zu findenden Spruchweisheiten gesammelt und für den interessierten Leser aufbereitet.

Restaurierung auf dem Friedhof in Nebel auf Amrum

3 Zustände

Die historischen Grabsteine des Friedhofs in Nebel auf Amrum sind einmalige Zeugnisse der dortigen Steinmetzkunst.
Sie sind nicht nur aus bildhauerischer Sicht von herausragender Qualität, auch die Darstellungen und Texte unterscheiden sich von den meist üblichen Auflistungen von Namen und Daten.

Die Europäische Route der Friedhofskultur

Schon mehrfach haben wir in dieser Zeitschrift über die ASCE, die "Association of Significant Cemeteries of Europe", berichtet, die sich der Erhaltung historischer Friedhöfe im europäischen Raum verschrieben hat.

Kreuzsteine in Armenien

Bereits im Jahre 300 wurde das Christentum in Armenien durch Bekehrung des Königs als Staatsreligion eingeführt.

Inszenierte Gedächtnislandschaften: Perspektiven neuer Bestattungs- und Erinnerungskultur im 21. Jahrhundert (Teil II)

Der vorliegende Beitrag ist die gekürzte Fassung einer von "Aeternitas e.V." in Auftrag gegebenen und im Internet veröffentlichten Studie. Der erste Teil erschien in der vorangegangenen Ausgabe Nr. 114. Die vollständige Online-Version, die auch Anmerkungen und Literaturnachweise enthält, ist zu finden unter http://www.aeternitas.de/inhalt/forschung/fischer/quellen/studie.pdf