Direkt zum Inhalt

OHLSDORF - Zeitschrift für Trauerkultur

Kultur & Geschichte

Verbundene Artikel:


Der Hamburger Friedhofsverwalter Wilhelm Cordes vor Gericht

Am 4. März 1892 berichtete das "Hamburger Echo" von einem recht merkwürdigen Vorfall: Ein junger Mann war in der Redaktion erschienen und bat um die Veröffentlichung eines Schriftstücks. Es war "die Abschrift eines nach allen Regeln der Kunst abgefaßten Denunziationsschreibens an die Staatsanwaltschaft", in dem eine in Ohlsdorf lebende Person der Majestätsbeleidigung beschuldigt wurde. Urheber war der Schwiegervater des jungen Mannes.

Die gartendenkmalpflegerische Überarbeitung des Südteichs

Suedteich

Wer einen Boden fruchtbar machen möchte, muss ihn zunächst umpflügen. Deshalb ist das, was wie ein Werk der Zerstörung aussieht, ein erster Schritt zur Wiederherstellung des Südteichs und seiner Anbindung an die Sichtachse Kapelle 1 - Cordesbrunnen - Südteich - Rosengarten - Cordesdenkmal sowie der Umgebung. Diese Umgestaltung erfolgt im Rahmen des Projekts Ohlsdorf 2050 und ist eines der derzeit 13 Teilprojekte.

Ein Besuch auf dem Ersten Athener Friedhof

Erster Athener Friedhof

Athen hat heute ca. 800.000 Einwohner. Die Stadt ist aber längst über ihre Grenzen hinausgewachsen. Man rechnet damit, dass 3 Millionen von den 11 Millionen Einwohnern Griechenlands inzwischen im Großraum Athen leben. Die Beerdigungsflächen verteilen sich insbesondere auf drei städtische Friedhöfe.

Trauerkultur im Iran – Reiseeindrücke

Moschee

Persien, seit 1979 offiziell "Islamische Republik Iran", liegt zwischen Kaspischem Meer im Norden, Persischem Golf und Golf von Oman im Süden. Unter Darius I. (522-486 v. Chr.) in der höchsten Blütezeit der Achämeniden dehnte sich das Großreich von Libyen, Ägypten und Griechenland bis nach Indien aus. Heute nur noch viereinhalb Mal so groß wie Deutschland grenzt der Vielvölkerstaat an sieben Staaten: Irak, Türkei, Armenien und Aserbaidschan im Westen, Turkmenistan, Afghanistan und Pakistan im Osten.

Der Cimetière Notre Dame in Luxemburg – Ein Besuch beim Hauptmann von Köpenick

Grabfeld Kruzifixe

Wer in Vorbereitung eines Besuches in Luxemburg Stadt im Internet stöbert, kann bei Wikipedia in der Rubrik 'Weitere mit der Stadt verbundene Persönlichkeiten' den Namen Friedrich Wilhelm Voigt entdecken, besser bekannt als Hauptmann von Köpenick. Dieser hatte tatsächlich seine letzten Lebensjahre in Luxemburg verbracht und starb dort am 3. Januar 1922. Sein Grab liegt auf dem Cimetière Notre Dame, zu Deutsch Liebfrauenfriedhof.

Historische Grabstätten in Weimar

Fürstengruft

Eine Reise nach Weimar führt den Besucher zurück in die Goethezeit und die Weimarer Klassik, als das dichterische "Viergestirn" – Wieland, Goethe, Herder und Schiller – weit über diese Stadt hinaus wirkte. Viele Orte sind dort mit diesen Dichtern verbunden und einen Besuch wert, so z.B. das Wohn- und Gartenhaus Goethes, der Ilmpark, das Wohnhaus Schillers und natürlich die Friedhöfe.

Der Nordfriedhof in Neumünster

Mausoleum Moll

Sehenswertes Neumünster: Die Besichtigungen des Südfriedhofs mit Kapelle, Vaterunser-Weg oder faszinierend gestalteten Grabfeldern, dann des Skulpturenparks der Herbert-Gerisch-Stiftung bleiben schöne Erinnerungen an die Tagesexkursion des Förderkreises Ohlsdorfer Friedhof am 17. September 2016. Umso verlockender klang wenige Monate später das spontane Angebot unseres Mitglieds Jürgen Stieghorst aus Kiel, bei einer privaten Führung durch den Nordfriedhof teilzunehmen.

Totenmasken als Erinnerungszeichen

Nach Parmenides gibt es kein Werden und Vergehen, sondern nur ein SEIN.

Das Sein über den Tod hinaus zu verlängern ist ein wesensgleiches Minus zum Leben und doch versuchen sich die Menschen daran in verschiedentlichen Ausformungen. Eine davon ist die Totenmaske.
Totenmasken gab es schon im alten Ägypten vor über 3000 Jahren. Angeblich wurden schon im 8. Jahrtausend aus Gips Abformungen von Köpfen vorgenommen. Im antiken Griechenland wurden von reichen Staatsbürgern und Denkern Totenmasken gefertigt, manchmal sogar aus Gold.