Direkt zum Inhalt

OHLSDORF - Zeitschrift für Trauerkultur

Aus der Redaktion

Verbundene Artikel:


Kind und Tod

In dieser Ausgabe wenden wir uns dem angekündigten Thema "Kind und Tod" zu, einem schier unerschöpflichen Thema, wie die uns vorliegenden Beiträge zeigen.

Bildhauer und Grabmäler

Immer wieder sind Bildhauer auf Ohlsdorf und anderen Friedhöfen tätig gewesen.
Zwar sind es nicht immer die großen Namen, die wir an den Figuren und Reliefs auf den Grabstätten finden: Oskar Ulmer, Caesar Scharff, Richard Kuöhl, Arthur Bock und andere.

In der Fremde begraben

Der Kriegstod ist ein besonders tragisches Beispiel für "Begraben in der Fremde", weil es sich um den gewaltsamen, erzwungenen Tod handelt. Dies gilt erst recht für die Opfer von Diktatur und Gewaltherrschaft, die häufig namenlos verscharrt wurden – zum Beispiel KZ-Opfer.

Internationale Bestattungskulturen

In diesem Heft findet man u.a. zwei Berichte aus dem zur Zeit bei uns in Ohlsdorf hochaktuellem Westafrika ("Ghana: Ein Cadillac für die letzte Ruhe" und "Togo: Kein Fest ohne Beteiligung der Ahnen") oder einen anderen aus Mittelamerika ("Zucker-Skelette und Marzipanschädel: Totenfest in Mexiko").

Grabmal-Freilichtmuseen

In Hamburg bestehen nach der Auflistung einer Tageszeitung 51 Museen, einschließlich ihrer Außenstellen. Drei von ihnen haben den Charakter eines Freilichtmuseums, aber in keinem werden der Öffentlichkeit historische Grabmale gezeigt.

Gemeinschaftsgrabstätten

Die Hauptaufsätze der vorliegenden Ausgabe sind einem Thema gewidmet, das auf den ersten Blick allzu speziell erscheinen mag: Genossenschafts- bzw. Gemeinschaftsgräber. Gleichwohl haben sie seit Jahrhunderten viele städtische Begräbnisplätze geprägt, nicht zuletzt auch den Ohlsdorfer Friedhof.

Friedhof und Grabmal in Kunst und Literatur

Gerade das abgelaufene Jahr 1999 hat gezeigt, daß Sterben, Tod und Trauer zunehmend ins öffentliche Bewußtsein gerückt sind und mit Kritik am herrschenden Umgang mit dem Tod nicht mehr gespart wird.

10 Jahre Förderkreis

Zehn Jahre Förderkreis Ohlsdorfer Friedhof - Anlaß genug, um dessen Zeitschrift einmal etwas aufwendiger zu gestalten und ihr den Umfang einer Doppelnummer zu geben.

Moderne Grabmalkultur

Diese Doppelnummer 66/67 wird sich schwerpunktmäßig der Arbeit des Förderkreises Ohlsdorfer Friedhof widmen den Möglichkeiten und Grenzen des Schutzes historischer Friedhofs- und Grabmalkultur also. Darüber hinaus wird die Kulturgeschichte der Friedhöfe im Mittelpunkt stehen. Soweit dieser Blick in die nähere Zukunft.