OHLSDORF - Zeitschrift für Trauerkultur

Kultur & Geschichte - "Ohlsdorf - Zeitschrift für Trauerkultur"

Artikel aus der Rubrik "Kultur & Geschichte":

Ein Löwe auf Ohlsdorf – Die Grabstätte Dalmann und Herrmann

Dalmann-Grab

Persönliche Anmerkungen zu einer besonderen Patenschaft. Am 28. März 2012 starb meine Lebensgefährtin Ute Margot Herrmann, mit der ich 32 Jahre glücklich war und die mir einen wunderbaren Sohn schenkte, im Alter von 58 Jahren. Das letzte Vierteljahr war ein in umfassender geistiger Wachheit beschrittener Weg zum sicheren Tod.

August 2014 - Titelthema: "
25 Jahre Förderkreis Ohlsdorfer Friedhof
"

Anonyme Bestattungen - Zur Geschichte und Gegenwart

Hemmendorf

Unter anonymer Bestattung versteht man die vom Verstorbenen oder dessen Angehörigen verfügte Beisetzung in einer gemeinschaftlichen Anlage ohne individuelles Grabzeichen und ohne Möglichkeit zur individuellen Grabpflege. Ihr geht zumeist – aber nicht zwingend – die Einäscherung im Krematorium voraus.

Juni 2014 - Titelthema: "
Stadtgrün und Friedhof
"

Clara Benthien: Muse und Mutter zwischen Moritat und Widerstand.

Der Verein Garten der Frauen e. V. lädt herzlich ein zu einem Besuch der Ausstellung im historischen Wasserturm, dem Dokumentationszentrum des Vereins. Es ist geöffnet im Sommerhalbjahr 2014 sonntags von 14 bis 17 Uhr. In diesem Jahr widmet sich der Verein der Kneipenbesitzerin und Moritatensängerin Clara Benthin (1887–1962), die gegenüber dem historischen Wasserturm ihre letzte Ruhestätte gefunden hat.

Juni 2014 - Titelthema: "
Stadtgrün und Friedhof
"

Namenlosenfriedhof und "Dodemannsdelle": Der maritime Tod auf der Insel Borkum

Memorial

Auf der ostfriesischen Insel Borkum - seit 1850 Seebad - zeigt sich die maritime Gedächtnislandschaft in Denkmälern, aber auch in bis heute gültigen topografischen Bezeichnungen wie "Dodemannsdelle" und "Drinkeldodenkarkhoff".

Februar 2014 - Titelthema: "
Grabbeigaben
"

Die Darstellung der Nacht in der Grabmalkunst von Karl Friedrich Schinkel (1781 – 1841)

Schinkel

In der Zeit um 1800 vollzog sich ein Wandel in der Bestattungstradition und in der Einstellung zum Tod. Durch den, von den Gedanken der Aufklärung und den geänderten Hygienevorstellungen geförderten Prozess der Abkehr von den Beisetzungen im Inneren der Kirche, der einen Bruch mit der christlichen Tradition bedeutete, wurde die Vorrausetzung für freistehende Grabmonumente auf neu angelegten außerstädtischen Friedhöfen geschaffen.

November 2013 - Titelthema: "
Grabmale - restaurieren und präsentieren
"

Tod und Sturmflut in der Kunst

Sturmflut 1717

Überschwemmungskatastrophen und sukzessive Eindeichung des Meeres prägten über Jahrhunderte die Wahrnehmung von der Nordsee. Aufgrund von Sturmfluten, die unzählige Tote und Landverlust forderten, und damit einhergehender Seuchengefahr wurde der Nordsee mit Angst und Furcht begegnet. Dies wird in der Kunst reflektiert.

November 2013 - Titelthema: "
Grabmale - restaurieren und präsentieren
"

Friedhof der Namenlosen: Zwei Schauplätze des maritimen Todes in Cuxhaven

Memorial

An der Nordseeküste und auf den Inseln gibt es eine Reihe von so genannten Namenlosen-Friedhöfen. Zu den bekanntesten zählen die Begräbnisstätten von Westerland auf Sylt, Nebel auf Amrum sowie jene auf den Inseln Spiekeroog, Neuwerk und Pellworm. Fast unbekannt sind hingegen zwei kleine Anlagen in Cuxhaven.

August 2013 - Titelthema: "
Gruftbestattungen
"

Marmor – edel und empfindlich. Erfahrungen einer Restauratorin

Christus

Die Materialvielfalt erhaltenswerter Objekte – ob Kunstwerke, Denkmale oder Kulturgut – ist so groß, dass sich Restauratoren bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt ihrer Ausbildung auf ein Fachgebiet spezialisieren. Eine dieser Fachrichtungen nennt sich umgangssprachlich "Steinrestaurierung".

August 2013 - Titelthema: "
Gruftbestattungen
"

Seit 140 Jahren: Ehrengrabstätte für Günther Ludwig Stuhlmann auf dem Diebsteich-Friedhof in Hamburg-Altona

Brunnen

Kennen Sie den evangelisch-lutherischen Diebsteich-Friedhof? Ein Besuch dieses ältesten der sechs wie an einer Perlenkette im Altonaer Norden, in der Bahrenfelder Feldmark, aufgereihten Friedhöfe lohnt allemal, nicht nur wegen seiner schönen Gestaltung als Landschaftspark, sondern auch wegen der vielen alten Grabstätten, die er beherbergt und die Altonaer Stadtgeschichte erzählen.

Mai 2013 - Titelthema: "
Weltreligionen und Jenseitsglaube
"

Die Gräber der Familie Munch

Auf dem alten Friedhof des Osloer Stadteils Nordstrand steht ein schlichter Granitstein, mit dem es eine besondere Bewandtnis hat. Darunter liegen, so verrät die Inschrift, die Tante und die Schwestern des Malers Edvard Munch.

Februar 2013 - Titelthema: "
Grab und Landschaft
"

Seiten

Förderkreis Ohlsdorfer Friedhof e.V.
Fuhlsbüttler Strasse 756, 22337 Hamburg
Telefon: 040 / 50 05 33 87 | E-Mail: info@fof-ohlsdorf.de
Werden Sie Mitglied oder unterstützen Sie uns durch eine Spende.

© Stero Webservice www.stero.de