OHLSDORF - Zeitschrift für Trauerkultur

Kultur & Geschichte - "Ohlsdorf - Zeitschrift für Trauerkultur"

Artikel aus der Rubrik "Kultur & Geschichte":

Der letzte Garten – historische Grabanlage auf Malta

Eingang

Versteckt liegt der Msida Bastion Garden of Rest vor den Toren der maltesischen Hauptstadt Valletta. Er ist der letzte von ehemals vier Friedhöfen dort, der noch erhalten ist, und befindet sich auf der St. Philips Bastion mit wunderschönem Blick auf den weitgezogenen Marsamxett Hafen.

Dezember 2016 - Titelthema: "
Tod und Natur
"

Exhumierungen und Identifizierungen von Soldaten aus dem Zweiten Weltkrieg

Exhumierung

Exhumierungen regelrechter Bestattungen auf rezenten Friedhöfen scheinen zunächst keine besondere Herausforderung darzustellen, da als gesichert gilt, welche Person in dem entsprechenden Grab bestattet ist. Allerdings zeigte sich, dass Mehrfachbelegungen auf eng begrenztem Raum (z.B. Familiengräber) eine Zuordnung der Knochen einzelner Bestattungen erschweren kann. Insbesondere für eine nachfolgende DNA-Analyse ist eine sorgfältige Freilegung der Skelettelemente zwingend erforderlich

Dezember 2016 - Titelthema: "
Tod und Natur
"

Menschen auf dem Friedhof: Der St. Severin-Kirchhof in Keitum auf Sylt

Schünemann

Nur wenige Menschen kennen den Friedhof von St. Severin so gut wie Walter Schünemann. Denn die letzten drei Jahrzehnte arbeitete er für diesen Friedhof, 21 Jahre davon als Friedhofsverwalter. 1950 in Wolfsburg geboren und dort aufgewachsen, ging Walter Schünemann 1971 im Rahmen des Wehrdienstes nach Sylt, wo er kurze Zeit später seine Frau kennenlernte, eine gebürtige Sylterin.

Dezember 2016 - Titelthema: "
Tod und Natur
"

Deutsche Soldatenfriedhöfe des Ersten Weltkrieges

Lens

Im August 1914 brach der Erste Weltkrieg (WK I) aus und entwickelte sich zu einem den gesamten Globus umspannenden Konflikt. Etwa 60 Millionen Soldaten aus fünf Kontinenten kämpften während des WK I, von denen rund 10 Millionen fielen, im Schnitt 6.000 täglich.

August 2016 - Titelthema: "
50 Jahre Friedhof Öjendorf
"

Cinque Terre – Trauerkultur an der italienischen Riviera

Grabnischen

Die Region der "Cinque Terre" liegt am Mittelmeer an der "Riviera di Levante", östlich von Genua, und dieses Wanderparadies zwischen Himmel und Meer bildet eine Traumlandschaft. Mit ihren fünf kleinen Orten aus dem 11. und 12. Jh. ist die Gegend UNESCO-Weltkulturerbe seit 1997.

August 2016 - Titelthema: "
50 Jahre Friedhof Öjendorf
"

Gräber des Ersten und Zweiten Weltkrieges auf dem Friedhof Hamburg-Ohlsdorf: Einblicke in die Arbeit einer Initiative

Kriegsgräber

Wer eine der auf dem Friedhof Ohlsdorf verkehrenden Buslinien an den Haltestellen Krieger-Ehrenallee oder Kapelle 9 verlässt, stößt in unmittelbarer Nähe auf große Felder mit Gräbern aus den beiden Weltkriegen. Lange Jahre fristete die Anlage ein nahezu unbeachtetes Dasein. Lediglich an offiziellen Gedenktagen, wie etwa dem Volkstrauertag, geriet sie in den Fokus einer begrenzten Öffentlichkeit.

Mai 2016 - Titelthema: "
Bestattungskultur und Politik
"

Eine Liebe in Hamburg: Über die Grabsteine von Juliane Louise Prinzessin von Ostfriesland und Harbert Dirk Harberts auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Harberts

Auf dem Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg findet sich ein Grabstein-Ensemble, das zwei Ostfriesen verbindet – obschon sie sich nie begegnet sind. Erinnert wird an Juliane Louise Prinzessin von Ostfriesland und an den Emder Dichter Harbert Dirks Harberts, die beide über viele Jahre in Hamburg lebten. Die Prinzessin fand dort ihr Glück, der Dichter wählte den Freitod.

Mai 2016 - Titelthema: "
Bestattungskultur und Politik
"

Tod auf Ibiza – spanischer Totenkult der besonderen Art

Friedhofseingang

Wenn sie an Ibiza denken, so schwärmen viele von wunderschönen, feindsandigen Stränden und kleinen Buchten oder auch von legendären Partys. Ibiza zeichnet aber noch viel mehr aus. Dort gibt es den spanischen Totenkult der besonderen Art – ein etwas anderer Friedhof, den man so in Mitteleuropa wohl nicht findet.

Februar 2016 - Titelthema: "
Ohlsdorf - Projekt 2050
"

Von der Todesanzeige bis Facebook: Trauerkultur und Medien gestern und heute

Die Trauer- und Erinnerungskultur befindet sich derzeit in einem grundlegenden Umbruch. Klassische Schauplätze, wie der Friedhof, verlieren zunehmend an Bedeutung.

Umgekehrt spielt der öffentliche Raum eine immer wichtigere Rolle. Dies gilt einerseits für den realen, andererseits für den digitalen Raum. Historisch kannte die Trauerkultur unterschiedliche Medien – von der Traueranzeige in der Tageszeitung über inszenierte Begräbnisse in Film und Fernsehen bis zu Facebook. Diese Medien haben sich maßgeblich auf Praktiken und Kommunikation von Trauer ausgewirkt.

November 2015 - Titelthema: "
Insel, Tod und Trauer
"

Das Anne-Frank-Grab in Bergen-Belsen

Anne Frank

Mit diesem Bericht möchte ich als Mittelachtzigjähriger ein Jugendtrauma abbauen, das ich im März 1945 im vierzehnten Lebensjahr hatte. Nach der Flucht aus Ostpreußen lebte ich in Barsinghausen westlich von Hannover. Zusammen mit meinem Bruder Dieter sah ich zufällig, wie sich entlang der nahen Landstraße ein längerer Elendszug von ausgemergelten, hinfälligen Menschen in Häftlingskleidung dahinschleppte, bewacht von SS-Soldaten.

November 2015 - Titelthema: "
Insel, Tod und Trauer
"

Seiten

Förderkreis Ohlsdorfer Friedhof e.V.
Fuhlsbüttler Strasse 756, 22337 Hamburg
Telefon: 040 / 50 05 33 87 | E-Mail: info@fof-ohlsdorf.de
Werden Sie Mitglied oder unterstützen Sie uns durch eine Spende.

© Stero Webservice www.stero.de