Direkt zum Inhalt

OHLSDORF - Zeitschrift für Trauerkultur

Aktuelles

Artikel aus der Rubrik "Aktuelles":

Vier neue Stelen zur Erinnerung an die Hamburger Bombenopfer

Stele

Am Freitag, dem 30. August 2013, 70 Jahre nach der "Operation Gomorrha", der größten Katastrophe, die Hamburg je erlebt hat, wurden auf der Sammelgrabstätte der Bombenopfer auf dem Ohlsdorfer Friedhof vier neue Stelen mit Informationstafeln feierlich enthüllt und der Öffentlichkeit übergeben. Sie stehen am West-, Nord- und Ost-Eingang sowie unmittelbar vor dem Mahnmal im Zentrum der Anlage mit der von dem Bildhauer Gerhard Marcks entworfenen Figurengruppe.

Gedenkstein für Emil Wendt im Ehrenhain Hamburger Widerstandskämpfer

Stolperstein

Mit der Einweihung eines metallenen Stolpersteins in der Scheplerstraße 80 in Altona und eines Gedenksteins im Ehrenhain der Hamburgischen Widerstandskämpfer gedachten am Freitag, dem 6. September 2013, Verwandte und Freunde des von den Nationalsozialisten ermordeten Emil T. H. Wendt.

Tier-Tod: Bestattungen, Friedhöfe und Grabmale für Tiere. Ein Tagungsaufruf

Die rituelle Bestattung von Tieren, die Anlage von dauerhaften Gräbern und die Setzung von Grabmalen für Tiere reicht weit in die Menschheitsgeschichte zurück. Eine reiche Blüte erlebte die Tierbestattung im alten Ägypten. Im frühen Mittelalter wurden wohlhabende und adelige Verstorbene unter anderem mit ihren Hunden beigesetzt. In englischen Landschaftsgärten der Frühen Neuzeit finden sich eindrucksvolle Grabmonumente, die für Tiere errichtet wurden.

Sterben, Tod und Trauer im Wandel: Geschichte und Gegenwart (Öffentliche Vorlesungsreihe)

Vom Oktober 2013 bis Januar 2014 findet an der Universität Hamburg eine öffentliche Vorlesungsreihe zum Thema "Sterben, Tod und Trauer im Wandel: Geschichte und Gegenwart" statt. Sie trägt dem Umstand Rechnung, dass in Kultur und Gesellschaft in den letzten Jahren ein stark wachsendes Interesse an Fragen zu Sterben, Tod und Trauer zu beobachten ist. Wurde noch im späten 20.

Das Thema Tod in der palliativen Geriatrie

Unter dem Titel "Palliative Geriatrie. Eine Vision auf dem Weg in die Wirklichkeit" findet am Freitag, 11. Oktober 2013, in Berlin in der Konrad-Adenauer-Stiftung eine Fachtagung zum Thema "Älter werden" statt. Wie schon beim Evangelischen Kirchentag in Hamburg, nehmen die Aspekte Sterben und Tod, Trauer und Erinnerung eine bedeutende Rolle auf dem Treffen ein. Immer mehr Menschen sind an einem bewussten, aufgeklärten Umgang mit dem Tod interessiert. Der Titel der entsprechenden Sektion auf der Berliner Fachtagung lautet "Bestattungskultur in der Palliativen Geriatrie".

Bestattungskultur ohne Wandel: CD-Verbot bei Trauerfeiern in Bad Oldesloe – Eine Dokumentation

In der norddeutschen Presse wurde in den letzten Monaten unter dem Stichwort "CD-Verbot bei Trauerfeiern" ausführlich über Vorgänge auf dem Friedhof Bad Oldesloe berichtet. Dabei wurde Hinterbliebenen das Abspielen der von ihnen gewünschten Musik auf ihren Trauerfeiern verweigert. In einem Fall wurde sogar gegenüber einer todkranken Frau der letzte musikalische Wunsch abgelehnt. Im Brennpunkt stehen die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Bad Oldesloe als Friedhofsträger und ihr Pastor Friedhelm Schark.

Das Grabmal Lippert wird restauriert

Lippert

Im Waldteil des Ohlsdorfer Friedhofs befindet sich an prägnanter Stelle, am sog. Lippertplatz in U 23/V 23 gelegen, die sowohl kunstgeschichtlich als auch lokalgeschichtlich bedeutsame Grabanlage Lippert. Das Grabmal wurde 1898 nach einem Entwurf der hamburgischen Architekten Martin Haller und Hermann Geißler errichtet und sticht insbesondere durch die aus weißem Carrara-Marmor gefertigten bildhauerischen Details des Künstlers Johannes Schilling aus Dresden hervor.