Direkt zum Inhalt

OHLSDORF - Zeitschrift für Trauerkultur

Aktuelles

Artikel aus der Rubrik "Aktuelles":

"Kriegslandschaften: Gewalt, Zerstörung und Erinnerung".

Tagung 27.–29. März 2015 in Hamburg, Friedhof Ohlsdorf (Bestattungsforum), Fuhlsbüttler Straße 758.

Veranstalter: Institut für Volkskunde/Kulturanthropologie und Historisches Seminar (Universität Hamburg), Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. (Landesverband Hamburg), Organisation: Dr. Nele Fahnenbruck, Prof. Dr. Norbert Fischer, Dr. Anna-Maria Götz, Prof. Dr. Sabine Kienitz, Prof. Dr. Franklin Kopitzsch

Mein Friedhof – meine Bank!

Beim flüchtigen Lesen dieses Titels könnte der Leser an den Werbeslogan eines Geldinstitutes denken. Doch weit gefehlt, die folgende Unterzeile rückt die Absicht gleich zurecht: "Erhalten Sie die Orte der Ruhe und der Begegnung. Spendenaktion für Friedhofsbänke".

Ein neues Gemeinschaftsgrab speziell für lesbische Frauen

Innerhalb des historischen Friedhofs Georgen-Parochial I in Berlin Prenzlauerberg – Nähe Alexanderplatz – ist eine besondere Fläche ausgewiesen und neu gestaltet worden, die als Gemeinschaftsanlage etwa 80 Grabplätze sowohl für Urnen wie für Erdbestattungen enthält.

"Wo sie ruhen" – die Friedhofs-App ist freigeschaltet

Das bundesweit ausgelegte Leitsystem "Wo sie ruhen – berühmte Grabstätten auf historischen Friedhöfen in Deutschland" für audio-virtuelle Rundgänge ist als App (s. auch Heft 123, Seite 25 dieser Zeitschrift) erstellt und am 3. November 2014 in einem Festakt unter www.wo-sie-ruhen.de freigeschaltet worden.

Das Projekt wurde in Berlin in der Friedrichswerderschen Kapelle der Öffentlichkeit präsentiert.

10 Jahre "Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister Schleswig-Holstein e.V."

Seit 1991 hat es in der Stadt Schleswig Gruppen für Eltern gegeben, die um ein verstorbenes Kind trauern. Die erste Gruppe mit Eltern von ganz kleinen Kindern entstand im Rahmen der Evangelischen Familien-Bildungsstätte. Eltern, die dort zur Geburtsvorbereitung kamen und Eltern, die mit ihren Kleinen die Krabbelgruppen besucht haben, wurden durch den Tod ihres Kindes aus ihren Gruppen herausgelöst.

Call for papers zur Tagung der AFD und des BHU im Juni 2015

Gegenwärtig ist die kulturhistorische Bedeutung von Friedhöfen unbestritten. In vielen Orten sind Dokumentationen erstellt und Grabmal-Museumsbereiche eingerichtet worden. Friedhofsführungen finden viel Zulauf, zahlreiche Bücher über lokale Friedhöfe und Grabmäler sind erschienen.